Geschichte des Männervereins (1995 bis 2020)
Geschichte des Frauenvereins  (2004 bis 2020)

Gemeinsame Geschichte (ab 2020)


Geschichte des Männervereins

Seite in Arbeit


Geschichte des Frauenvereins

2004

Dezember: Mehrere Eltern von Mädchen der Schülerinnenmannschaft der Schulen Steinergasse und Canavesegasse beschließen einen Verein für Mädchen- und Frauenfußball zu gründen.
Der MFFV ASKÖ 23 entsteht. 

 

2005
April: Der Trainingsbetrieb wird zunächst einmal pro Woche mit einer Gruppe von ca. 15 Mädchen im Alter von 8 bis 15 Jahren aufgenommen.
September: Es erfolgt die Eintragung ins Vereinsregister, der Verein wird Mitglied der ASKÖ Wien. 

2005/06 (erste Spielsaislon)
Eine "U17" Mädchenmannschaft nimmt erstmals an einer Hobbymeisterschaft mit Mannschaften aus Wien und Niederösterreich teil. Der sensationelle zweiten Platz wird erspielt!
Ein U13 Mädchenteam nimmt im Winter an Hallenturnieren teil. Drei Siege und ein zweiter Platz sind mehr als erfreulich. 

2006/07
A-Team: Der Verein nimmt erstmals an einem offiziellen Verbandsbewerb teil. Die Frauenklasse Süd (NÖFV), bietet ideale Startvoraussetzungen. Es darf ab einem Mindestalter von 13 Jahren gespielt werden. 
U14 Mädchen: Ein U14 Mädchenteam nimmt an einer Hobbymeisterschaft mit je drei Mannschaften aus Wien und Niederösterreich und einem Team aus dem Burgenland teil. 

 

2007/08
A-Team: Das junge Team wird unter Trainer Johann "Hans" Kratky Meisterinnen in der Frauenklasse Süd! (5. Leistungsstufe, NÖFV).
U14 Mädchen: Die U14 Mädchen nehmen abermals an einem (Hobby-) Bewerb der Ostregion teil. 


2008/09
A-Team: Unsere junge Frauen-KM steigt in die Gebietsliga Süd-Südost (4. Leistungsstufe, NÖFV) auf.
Im Juni erfolgt dann der Wechsel nach Wien. Mit einer  erfolgreichen Relegation gegen Gerasdorf-Stammersdorf
(6 : 0) kann das Team direkt in die Wiener Frauenlandesliga wechseln. 

U14 Mädchen: Die U14 Mädchen kämpfen weiter um Siege und Punkte in der Nachwuchsliga Ost (WFV, NÖFV, BFV).

 

2009/10
A-Team: Die Frauen KM kann sich in der Ersten Wiener Frauenlandesliga (3. Leistungsstufe) behaupten. 
Es kann erstmals eine 1b Mannschaft gestellt werden.  (Ersten Klasse, damals als Kleinfeldbewerb ausgeschrieben von der DSG).
Die Nachwuchsliga Ost wird mit einem U13 Mädchenteam beschickt. 

 

2010/11
A-Team: Wiener Frauenlandesliga (3. Leistungsstufe)
1b-Team: Frauen 1. Klasse B (Kleinfeldbewerb, die DSG lässt das Team nur außer Konkurrenz mitspielen, da wir ein Team in einer WFV Meisterschaft haben!)
In diesem Jahr sind es wieder U15 Mädchen, die in der Nachwuchsliga Ost mitmischen. 
Die U12 Mädchen versuchen sich in der C1-Liga (Burschen, WFV) und zahlen "Lehrgeld". 

 

2011/12
A-Team: Das Flaggschiff des Vereins kämpft weiter sehr erfolgreich in der Wiener Frauenlandesliga.
Die 1b Mannschaft spielt in der 1. Klasse A, die ab diesem Jahr vom WFV als Großfeldbewerb organisiert wird. 
Die U15 Mädchen verbleiben in der Nachwuchsliga Ost
Für die U12 Mädchen reicht es in diesem Jahr nur für eine Trainingsgruppe.

2012/13 
Der Weg aus der Vorsaison wird fortgesetzt. 

A-Team: Wiener Frauenlandesliga
1b-Mannschaft: Frauen Erste Klasse A
U15 Mädchen: Nachwuchsliga Ost
U12 Mädchen und Bambini: Trainingsgruppe

 

2013/14
In diesem Jahr kommt es zu einem Mitgliederhöchststand von fast 100 Spielerinnen im Verein. Demnach spielen 4 Teams im Verein und eine Trainingsgruppe.

A-Team: Wiener Frauenlandesliga
1b-Mannschaft: Frauen Erste Klasse A
U15 Mädchen: U15 Mädchen Meisterschaft
U12 Mädchen: U12 Mädchen Meisterschaft
Bambini:
 Trainingsgruppe

 

2014/15
Ein Jahr in dem sich vieles ändern sollte. Die Mitgliederzahl ist konstant hoch. Deshalb gibt es wieder fünf Trainingsgruppen. Vier davon im Meisterschaftsbetrieb. 

A-Team: Wiener Frauenlandesliga
Die 1b-Mannschaft wird unter Trainer Karl Worel erstmals Meister in der Ersten Klasse!!!

U14/15 Mädchen: U14 Mädchen Meisterschaft
U12/13 Mädchen: Trainingsgruppe
Bambini:
 Trainingsgruppe

Nach dem Ende der Herbstsaison beginnt der Umbau der ASKÖ Sportanlage in der Steinergasse. Der Verein glaubt damals noch an eine Rückkehr nach der Errichtung des neuen Kunstrasenplatzes und der Sanierung des Hauptfeldes. Doch es sollte anders kommen. Rugby hat ab sofort das Sagen am Platz.
Die Heimspiele werden ab 2015 zunächst interimistisch auf der USZ Hetzendorf Sportanlage ausgetragen. 

 

2015/16
Trotz Platzwechsels sind alle Teams erfolgreich unterwegs und der Verein bewegt sich konstant bei etwa 100 Mitgliedern. 
A-Team: Wiener Frauenlandesliga
Die 1b-Mannschaft wird in diesem Jahr das Vizemeisterinnenteam in der Frauen Erste Klasse A. 
U14/15 Mädchen: U15 Mädchen Meisterschaft
U12/13 Mädchen: U13 Mädchen Meisterschaft
Bambini: Trainingsgruppe
Im Laufe des Früherbst wird klar, dass eine Rückkehr auf den ASKÖ Platz aus verschiedenen Gründen nicht mehr möglich ist. Es wird Kontakt mit der Sportunion Wien aufgenommen. Der Verein kann in Hetzendorf bleiben und hat somit eine neue Heimstätte. 

Ende 2015 erfolgt der Austritt aus dem ASKÖ Dachverband, die Sportunion Wien nimmt den MFFV 23 im Februar 2016 auf. 

Gleichzeitig gliedert man sich als Zweigverein in die BWH Lok Janecka Hörndlwald "Fußballfamilie" ein. Es erfolgt die Umbenennung in den etwas sperrigen Vereinsnamen MFFV Union 23 BWH Hörndlwald. 

 

2016/17
In dieser Saison ist man bereits heimisch auf der Sportanlage in der Hervicusgass.
Sowohl das A-Team in der Wiener Frauenlandesliga, als auch die 1b Mannschaft in der 1. Klasse, erkämpfen den Vizemeisterinnentitel. Die Trainer Hans Kratky und Karl Worel haben ihre Teams ein großes Stück weitergebracht. 
Der Mitgliederstand sinkt erstmals leicht. Für die U14/15 Mädchen reicht es in diesem Jahr nur zu einer Trainingsgruppe ohne Meisterschaftsbetrieb.
Die U12/13 Mädchen kämpfen tapfer in einer U12 Mädchen Meisterschaft.
Die Bambini bilden wieder eine Trainingsgruppe.

 

2017/18
A-Team: Das Team um Trainer Kratky wird abermals Vizemeister in der Wiener Frauenlandesliga. Zudem verliert man im Halbfinale des Wiener Frauencups sehr unglücklich gegen den den WSC. Es kommt zu ersten resignativen Reaktionen. Langzeit Erfolgstrainer Kratky, dem alle viel zu verdanken haben, und der Verein gehen kurz vor Ende der Saison getrennte Wege. Das Team wird in den letzten Meisterschaftsrunden interimistisch betreut.
Die 1b-Mannschaft wird zum zweiten Mal Meister in der  Erste Klasse!!! Darüber freuen sich das Team und Trainer Karl Worel. 
U14/15 Mädchen: U15 Mädchen Meisterschaft
U12/13 Mädchen: U13 Mädchen Meisterschaft
Die wenigen ganz jungen Mädchen (U10 und jünger) trainieren und spielen in gemischten Mädchen- und Bubenteams bei der U9, U8 und den Bambinis unseres Stammvereins. 

 

2018/19
Innerhalb von etwas mehr als einem Jahr muss das A-Team mit insgesamt vier Trainern arbeiten. 
Nach Interimscoach folgte Marco Kepler, der auf eigenen Wunsch das Team noch vor Ende der Herbstsaison verlässt. Auch Senko Altic, der mit großen Ambitionen antritt, bleibt nicht beim Verein und wechselte nach der Sommersaison zu USC Landhaus. Altic kommt mit dem Team allerdings bis ins Finale des Wiener Frauencups.  
Trainer Karl Worel, der die 1b-Mannschaft über 10 Jahre erfolgreich betreut hat, zieht sich ins Privatleben zurück. 
Damit wird auch ein Generationswechsel bei seinen Spielerinnen eingeleitet. 

U14/15 Mädchen: U15 Mädchen Meisterschaft
U12/13 MädchenU13 Mädchen Meisterschaft

 

2019/20
Für die Frauen KM kann Ali Korucu als Trainer gewonnen werden. Seine größte Herausforderung ist wieder Ruhe und Stabilität ins Team zu bringen. Nach dem Herbstdurchgang ist das Team auf Platz 2 in der Frauen Landesliga, nur 3 Punkte hinter der Frauen AKA Mannschaft der Wiener Austria. Nur das Spiel gegen die Austria geht im Herbst verloren. Alle brennen auf die Revanche. Doch dann kommt Corona und der Lockdown. Die Meisterschaft wird annuliert.
Die 1b Mannschaft kämpft aufgrund vieler Verletzungen und anderer unglücklicher Umstände um ihren Bestand, Sie schließt im Herbst mit dem 4. Tabellenplatz ab und geht dann ebenfalls in den erzwungenen Lockdown.
Die U13 und U15 Mädchen spielen in der leider schrumpfenden Mädchenliga Ost mit. Auch sie trifft der Corona-Lockdown mit voller Wucht. 
Erst nach drei Monaten Trainingspause fährt der Trainingsbetrieb wieder hoch. Doch viele Spielerinnen, die ein Jahrzehnt und länger im Verein gespielt haben, erklären ihr Karriereende! Auch im Nachwuchsbereich kommen nach Corona viele Spielerinnen nicht mehr zurück. Der Mitgliederstand halbiert sich!

 

2020/21
Trainer Korucu bleibt dem Verein treu und beginnt um einen verbleibenden Kern des Stammteams junge Spielerinnen ins A-Team einzubauen, die zum größten Teil aus dem eigenen, aber auch aus dem Vienna Nachwuchs kommen. 
Korucu und sein Frauenteam gewinnen den Meisterschaftsauftakt mit 3:1. 
Eine B-Mannschaft geht sich in diesem Jahr personell nicht aus. 
Ein defacto U17 Team spielt in der Damen Hobby-Liga Ost. 
Eine U14 Mädchen-Mannschaft nimmt im Meisterschaftsbetrieb an einer U12 Burschenliga teil.
Gleichzeitig wird die längst angestrebte Fusion mit dem Stammverein SU Schönbrunn weiter vorangetrieben. Im Juni 2020 beschließt die Generalversammlung in einer Videokonferenz (Corona!) einstimmig die Fusion zum nächst möglichen Termin. Mag. Johannes Dobretsberger übernimmt als Obmann auch die Agenden für den Mädchen- und Frauenbereich, unterstützt durch CEO Gernot Ulbert. Gerald Szokoll und Birgit Holler bleiben als Abteilungsleiter und Stellvertreterin für den Mädchen und Frauenbereich im Verein.